Das Projekt

Internet und Demokratie

Demokratie per Mausklick: Jetzt als Kindle-Edition

 

Das World-Wide-Web, E-Mail und Newsgroups haben die Kommunikationsstrukturen in den letzten Jahren massiv verändert. Mit dem Boom des Internets, zu dem Mitte 2003 über die Hälfte der Deutschen Zugang haben, stellt sich auch die Frage: Welche Auswirkung haben diese neuen Medien auf die Art und Weise, wie Politik gemacht und politische Macht legitimiert wird. Kurz: die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Demokratie und Kommunikationsstrukturen.

In DEMOKRATIE PER MAUSKLICK geht es nicht von technischer, sondern von demokratietheoretischer Seite um diese Frage. Wenn es einen Zusammenhang zwischen den Medien einer Zeit und der Möglichkeit, über Demokratie nachzudenken gibt, dann fordern die Neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) die klassische Demokratietheorie heraus: nichts, was von der athenischen Demokratie über Rousseau, Tocqueville und in der Neuzeit Habermas zum Thema politischer Diskurs geschrieben wurde kann unverändert fortgeschrieben werden.

Vor allem die partizipatorische Demokratietheorie scheint geeignet zu sein, die neuen Kommunikationsweisen aufzunehmen und in Impulse für Demokratie umzuwandeln – steht aber den entpersonalisierten Aspekten der neuen Kommunikationsformen kritisch gegenüber.

DEMOKRATIE PER MAUSKLICK untersucht Chancen und Risiken für die Demokratie im Zeitalter des Internet – zwischen Stochastokratie und permanentem Plebiszit.

 

Impressum:


(c) 1996-2013 Michael Scheuch. Letzte Änderung:
07.04.13 Werbung fürs Buch
 
Home Demokratie per Mausklick Scheuch.de Email
Last modified: 06.04.06

All rights reserved. Die Magisterarbeit darf natürlich zitiert werden, unter Angabe der Quelle, das versteht sich. Eine Weiterverarbeitung des Textes als Ganzes oder in Teilen, die über das Zitatrecht hinausgeht, bedarf der schriftlichen Genehmigung des Autors. Encourage copyright! (c) Michael@Scheuch.de 1996-2004